Diplom Pädagogin


Sakine Subaşı-Piltz

Doktorandin

Goethe-Universität Frankfurt am Main

Sakine.Subasi-Piltz[a_t]normativeorders.net
info[a_t]textproduktion.net


Sakine Subasi-Piltz



Dissertationsprojekt:

"Feministische Selbstkonzepte von türkeistämmigen, muslimischen Einwanderinnen im Generationenverlauf " (Arbeitstitel, seit Oktober 2008)
Betreuung: Prof. Dr. Micha Brumlik



Publiziertes:

Muslimischer Rassismus gegenüber Muslimen Oder was macht eigentlich der Orientale im Orientalismusdiskurs? In: Hafez, Farid (2012) (Hg.): Jahrbuch für Islamophobieforschung 2012.

Ehrenmord” – das Instrument der Patriarchalisierung und Feminismus als Tabubruch. Mädchenmannschaft. Feministisches Online-Magazin. 2012

Solidaritätsbekundung für Mely Kiyak” 2012

Schulmediziner_innen (Gött_innen in Weiß) und andere gegen die Beschneidung als Teil religiöser Riten 2012

Zwangsverheiratungen - Diese Debatte stärkt die Ausgangsbedingungen für Gewalt! Migazin, Migration in Germany. 2011.

Intersections unter Muslimen. Gazelle-Magazin. 2011.

Feminismus und Nichtfeminismus. Heute erleben wir glücklicherweise ein Wiederaufleben von feministischen Diskursen.frauenseiten.bremen. Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau. Bremen, 2008.

Gleichberechtigung. Wahlrecht für Ausländerinnen und Ausländer. Eine online-Petition zur kommunalen Mitbestimmung. frauenseiten.bremen. Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau. Bremen, 2008.

Essen - ein sinnliches Vergnügen. frauenseiten.bremen. Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau. Bremen, 2008.

"Luise -eine deutsche Muslima". Ein preisgekrönter Dokumentarfilm um eine bremische Familie. frauenseiten.bremen. Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau. Bremen, 2008.

Zwangsverheiratungen - auch ein deutsches Problem! frauenseiten.bremen. Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau. Bremen, 2008.

Was tun gegen Islamophobie? Konzeptionelle Anregungen für die pädagogische Arbeit. In Stephan Bundschuh & Birgit Jagusch (Hrsg.): Islamfeindlichkeit, Aspekte, Stimmen, Gegenstrategien (S. ). Düsseldorf: IDA e.V., 2007.

Rassismus gegenüber (sichtbaren) Muslimen. In Stephan Bundschuh & Birgit Jagusch (Hrsg.): Islamfeindlichkeit, Aspekte, Stimmen, Gegenstrategien (S. 21-25). Düsseldorf: IDA e.V., 2007.

mit Yasemin Karakasoglu:
„Ausmaß und Ursachen von Zwangsverheiratungen in europäischer Perspektive. Ein Blick auf Forschungsergebnisse aus Deutschland, Österreich, England und der Türkei.“
In:BMFSFJ (HG): Zwangsverheiratungen in Deutschland. Konzeption und Redaktion: Deutsches Institut für Menschenrechte. Baden Baden. Nomos Verlag, 2007.


mit Wiebke Jopp u.a.:
Fotoausstellung Lebenswelten. 70 Jugendliche, 65 Einwegcameras, 1700 Fotos, 10 Bremer Stadtteile. Das Begleitbuch. Ein Projekt von Vaja e.V.
November, 2004.


Deutsch-Französisches Hip-Hop-Projekt. Ein Praxisbericht.
ServiceBureau Internationale Jugendkontakte. Mobil 79, Ausgabe 5, 2004
.

mit Johannes Fromme, Serda Köse, u.a.:
Offene Arbeit mit Kindern. Einblicke in ein Handlungsfeld der außerschulischen Pädagogik.”
Hochschulschriften. Institut für Erziehungswissenschaft (IfE), Hochschule Vechta, Februar 1999



Lehre:

WS 2008/2009 Am Zentrum für Gender Studies, der Universität Bremen „Intersektionalität“ Methodenseminar mit Dipl. Soz. Ulrike Lahn und Prof. Dr. Margrit Kaufmann

WS 2008/2009 am Institut für Ethnologie, der Goethe-Universität Frankfurt am Main Islam in Geschichte und Gegenwart. Projektseminar „Neue islamische Bewegungen, Diskurse und Subkulturen“ mit Prof. Dr. Susanne Schröter.



Tagungen/ Konferenzen / Präsentationen

Antimuslimischer Rassismus – Eine Einführung.Ein Vortrag auf der offenen Konferenz zu antimuslimischem Rassismus im Rahmen des „festival contre le racisme“ des AK Antirassismus Johannes Gutenberg Universität Mainz.

Organisation des Jahrestreffens der Institutsleiterinnen und Institutsleiter aller deutschsprachigen ethnologischen Institute am Institut für Ethnologie/ Goethe Universität Frankfurt am Main am 16./17. Juli 2010.

Teil des Organisationsteams der 1. Nachwuchstagung des Exellenzclusters „Herausbildung normativer Ordnungen“ „Normative Ordnungen: Rechtfertigung und Sanktionen“, vom 23.-25.10.2009, Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Übersetzungen und Übersetzbarkeit von normativen Ordnungen“ Panelorganisation im Rahmen der 1. Nachwuchstagung des Exellenzclusters „Herausbildung normativer Ordnungen“ „Normative Ordnungen: Rechtfertigung und Sanktionen“, 25.10.2009.

Der Westen und der Islam. Eine Himmelsrichtung und eine Religion mit ihren paradigmatischen Implikationen in verschiedenen Diskursen.“ Präsentation im Rahmen des Jour-Fixe des Exzellenzclusters „Herausbildung normativer Ordnungen“/ Goethe-Universität, 04.11.2009.

Methodische Selbstpositionierung im Forschungsprozess”. Präsentation am Frankfurt Research Center for Postcolonial Studies/ Exzellenzcluster „Herausbildung normativer Ordnungen“, Goethe-Universität Frankfurt am Main am 17.7.2009.

Selbstreflexion als methodologischer und methodischer Zugang zu intersektionellen Perspektiven in Forschung und Lehre”. Internationale und interdisziplinäre Tagung Intersectionality – Theorien, Methoden, Empirien.12. Arbeitstagung der Kommission für Frauen- und Geschlechterforschung der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde in Wien, vom 18. bis 20. Juni 2009.

Feministische Selbstkonzepte von türkeistämmigen muslimischen Einwanderinnen im Generationenverlauf. In Deutschland und Frankreich. Ein Forschungsstand.“ 02.02.2009. Präsentation im Kolloquium „Anthropology of colonial and postcolonial Orders“ des Exzellenclusters „Herausbildung normativer Ordnungen“, Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Eine Literaturanalyse der bisherigen Kopftuchforschung in Deutschland unter Berücksichtigung genderspezifischer Selbstkonszepte von muslimischen (türkischen) Frauen mit Migrationshintergrund“ - Ein Vortrag zur Konferenz: Islamfraueneuropa. An der Leibniz Universität Hannover, am Seminar für Religionswissenschaft vom 14.-16. November 2008.

Feminist and Religious Self-conceptions in Generational Processes among Turkish-Islamic Migrant Women in Germany” in Session 5: Religion in the world of diversity: perspectives to religious identity and education at the conference “generations in flux”, oct. 23./24. 2008

Im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Nürnberg am 15.10.2008:Nicht unter ein Kopftuch zu kriegen – Lebenswelten junger Muslimas“

Wie können Jugendliche mit Migrationshintergrund für Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen interessiert werden. Was sind die Voraussetzungen?“
Tagungsbeitrag zum “Zukunftsbündnis Jugend“, Tagung der Evangelischen Akademie Loccum

Gendersensible Weiterbildung in MSO“
Vortrag im Rahmen der Fachtagung "Migrantenselbstorganisationen als Akteure der Zivilgesellschaft. Integrationsförderung durch Weiterbildung“ in Nürnberg

Lebensorientierungen von Mädchen mit Migrationshintergrund“
Veranstaltung der AG Mädchengerechte Jugendhilfe des Landkreises Marburg-Biedenkopf



Auslandsaufenthalte

Längere, durch Stipendien finanzierte, Auslandsaufenthalte:

2005 (Leonardo da Vinci) in Paris, 2008 und 2009 (Exzellenzcluster „Herausbildungs normativer Ordnungen“ der Goethe-Universität) ebenfalls in Paris.

Mitgliedschaften

Mitglied im Cornelia Goethe Centrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main.:

Sakine Subasi-Piltz als Expertin für Migrations- und Rassismusforschung http://www.network-migration.org/experten/datenbank.php?guid=J88F69&rid=1178

Doktorandin von Prof. Dr. Micha Brumlik, an der Goethe-Universität Frankfurt am Main http:/ / www.uni-frankfurt.de/ fb/ fb08/ ihe/ Forschung/ Doktoranden/ Subasi-Piltz.html

http://maedchenmannschaft.net/ehrenmord-das-instrument-der-patriarchalisierung-und-feminismus-als-tabubruch/

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Exellenzcluster „Herausbildung normativer Ordnungen“, am Institut für Ethnologie der Goethe Universität Frankfurt am Main

http://www.gazelle-magazin.de/?p=2004

http://www.migazin.de/2011/11/14/diese-debatte-starkt-die-ausgangsbedingungen-fur-gewalt/